Franz: Pelagia

To the English version

Rodlo – Janina Kłopocka, Union of Poles in Germany logotype // Rodło – Janina Kłopocka, logotyp Związku Polaków w Niemczech

Je mehr ich über Franz erfahre, desto mehr Fragezeichen erscheinen. Ich hatte immer den Eindruck, dass er Allenstein/Olsztyn absichtlich Richtung Berlin verlassen hat, freiwillig in die große Stadt und zu ihren Verlockungen aufgebrochen war. Aber vielleicht was das nicht der Fall: Franz war in seiner Heimatstadt sehr engagiert in den kulturellen Aktivitäten des Verbandes der Polen in Deutschland, besuchte Workshops und Gesangswettbewerbe und Exkursionen und Partys; Aktivitäten, die umso ausgeprägter wurden je mehr die Polen im Ermland in den 30er Jahren unterdrückt wurden. Und es gab Pelagia.

Ich hatte den Namen von Franz Freundin schon einmal in meiner Familie gehört und erinnerte mich gut daran, weil der Name so schön und außergewöhnlich ist. Aber wir hatten keine Informationen über sie, über ihre Beziehung zu Franz. Wie sich herausstellte, arbeitete Pelagia Stramkowska (geb. 1915) im Büro des Verbandes der Polen und in der Buchhandlung der Gazeta Olsztyńska. Ihre Mutter Ludwika war ebenfalls eine Aktivistin der polnischen Bewegung, die von den Nationalsozialisten zu anderthalb Jahren Haft verurteilt wurde für die Hilfe für polnische Kriegsgefangene in Allenstein/Olsztyn, für die sie 1960 das Ritterkreuz des Ordens von Polonia Restituta erhielt und nach der heute eine Strasse in Jomendorf/Jaroty benannt ist. Pelagia selbst wurde in das Konzentrationslager Ravensbrück geschickt und kehrte von dort nach Allenstein/Olsztyn zurück, um wieder in der Buchhandlung zu arbeiten. Sie hat nie geheiratet. Vielleicht hat das Schicksal von Franz sie zu sehr traumatisiert? Laut diesem Artikel von 1956 waren die beiden sogar verlobt:

Pelagia starb 2006, und ich frage mich, wie und wo sich die beiden getroffen haben. In der Ausstellung des Gazeta Olsztyńska-Museums in der Altstadt fand ich ein Gruppenbild, aufgenommen zur 50-Jahr-Feier der Zeitung 1936, auf der Franz scheinbar zwischen den Schultern anderer Leute in der letzten Reihe hervorlugt. Vielleicht ist Pelagia auch auf diesem Bild? Und wo haben sie sich getroffen – in der Buchhandlung, im Büro der Gewerkschaft oder bei einer ihrer kulturellen Aktivitäten? Mehr Fragen. Ich werde weitermachen.

Oberste Reihe, 3. von links – Franz? // Back row, 3rd person from the left – Franz?

Franz: Pelagia

The more I find out about Franz, the more question marks appear. I had always been under the impression that he had left Olsztyn for Berlin deliberately, leaving for the big city and its fleshpots because he wanted to. But that might have not been the case: Franz was highly engaged in all the cultural activities of the Union of Poles in Germany in his hometown, attending workshops and singing contests and excursions and parties, activities that became more expressed the more the oppression of Poles in Warmia increased throughout the 1930s. And there was Pelagia.

I had heard the name of Franz‘ girlfriend before in my family and remembered it well, just because the name is so beautiful and extraordinary. But we had no information about her, about her relationship to Franz. As it turned out, Pelagia Stramkowska (born in 1915) worked in the office of the Union of Poles and in the bookshop of Gazeta Olsztyńska and her mother Ludwika was also an activist in the Polish movement who was sentenced to 1.5 years in prison by the Nazis for helping Polish POWs that were working in Olsztyn, for which she received the Knight’s Cross of the Order of Polonia Restituta in 1960. Pelagia herself was sent to Ravensbrueck concentration camp and returned to Olsztyn to work in the bookshop again. She never married. Maybe what had happened to Franz traumatised her too much? According to a newspaper article from 1956 I found they were even engaged.

Weihnachtsfeier des Verbands der Polen 1986: Pelagia ist die 2. von rechts. // Christmas party of the Union of Poles 1986: Pelagia second from the right.

Pelagia died in 2006. I wonder how and where they met. In the exhibition of the Gazeta Olsztyńska museum in the old town in the former newspaper headquarter, I found a group picture from 50th anniversary party of the newspaper in 1936, where Franz seems to be lurking between the shoulders of other people in the last row. Maybe Pelagia is in that picture too? And where did they meet – the bookshop, the office of the union or one of its cultural activities? More questions. I’ll keep going.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.