Zygmunt

To the English version

Ich habe Zygmunt am Sonntag getroffen. Ich machte einen Spaziergang durch den Regen und den beginnenden Herbst, von der Altstadt zu meinem Lieblingspark in Jakobsberg/Jakubowo. Von dort überquerte ich den alten deutschen evangelischen Friedhof zum katholischen Friedhof direkt dahinter, der noch viele deutsche und polnische Gräber aus der Zeit vor 1945 und danach enthält. Das Grab von Zygmunt, auf der linken Seite des Hauptwegs, stach für mich heraus. Sein dunkler Stein hatte die letzten Jahrzehnte fast makellos überstanden, und die Inschrift auf seinem Grabstein enthüllte etwas Entscheidendes. Dort stand:

Zygmunt Kruczkowski
*18.01.1879
+25.05.1949

REPATRIANT Z CZORTKOWA

„Zygmunt“ weiterlesen

Marcel im Haus von Erich

To the English version

Morgen mag die Hölle los brechen, aber heute war ein guter Tag fürs Schreiben, und an solchen Tagen zählt nichts anderes.

Neil Gaiman

Allenstein/Olsztyn hat mir in diesem Sommer viele gute Tage zum Schreiben beschert, und deshalb möchte ich gerne einiges davon mit dem ein oder anderen geneigten Leser und Zuhörer teilen. Deswegen lese ich diesen Freitag, den 06.09.2019, zusammen mit meiner Übersetzerin Barbara Sapała im renommierten Mendelsohn-Haus des Architekten Erich Mendelsohn. Barbara und ich werden Texte aus dem Stadtschreiberblog, Auszüge aus meinen Büchern und einen ganz neuen Text über Allenstein/Olsztyn und das Ermland in Deutsch, Englisch und Polnisch lesen und mit Robert Lesinski von Radio Olsztyn über das Schreiben, meine Sicht auf die Stadt und die Erfahrungen des Stadtschreiberstipendiums sprechen. Jeder ist willkommen, der Eintritt ist frei. Die Lesung ist eine Kooperation der Stiftung Borussia, der Stadt Olsztyn und des Deutschen Kulturforums östliches Europa.

  • 15.30 Uhr: Begrüßung durch den Stadtpräsidenten von Allenstein/Olsztyn, Piotr Grzymowicz, und Kornelia Kurowska, Vorsitzende der Stiftung Borussia
  • 16.00 Uhr: Lesung Barbara Sapała und Marcel Krueger
  • 16.30 Uhr: Podiumsdiskussion mit Robert Lesinski, Barbara Sapała und Marcel Krueger und Fragerunde
  • 17.30 Uhr: Ende

Dom Mendelsohna
ul. Zyndrama z Maszkowic 2, 10-133 Olsztyn

„Marcel im Haus von Erich“ weiterlesen

Franz: Krieg

To the English version

Am Morgen des 1. September 1939 marschierte Franz zusammen mit 2 Millionen anderen deutschen Soldaten in Polen ein. Er war erst wenige Tage zuvor, am 26. August, im Rahmen der allgemeinen deutschen Mobilmachung eingezogen worden. Seine Einheit, das 196. Infanterieregiment, wurde als Teil der zweiten Welle deutscher Truppen, die in das Nachbarland einmarschieren sollten, aufgestellt. Das Regiment versammelte sich im brandenburgischen Wriezen und schloss sich dann der Heeresgruppe Nord der Wehrmacht an, die den sogenannten „polnischen Korridor“ angriff und in den 14 Tagen danach weiter über die Weichsel in Richtung Warschau marschierte.

„Franz: Krieg“ weiterlesen

Die Knochen meiner Stadt

To the English version

November
Er glaubt nur
An einem Haufen toter Blätter
Und ein Mond in der Farbe von Knochen

Tom Waits, November

Für einen Moment dachte ich, der Sommer sei zu Ende. Und das Ende eines Sommers bedeutet immer, dass meine Lieblingsjahreszeit beginnt, der Herbst. Diese Woche regnete es einen ganzen Tag und mir fiel auf, dass die Mauersegler und Störche alle bereits gen Süden aufgebrochen waren. Aber jetzt, nur zwei Tage später, knallt die Sonne wie gewohnt auf mich und die Stadt, die Altstadt ist voller Menschen und die Drums und Gitarren von den Soundchecks im Amphitheater und dem Fischmarkt liegen wie immer über der Stadt, wie an jedem Wochenende des Sommers. Und es gibt immer noch viele Wespen, die mein Bier belästigen.

„Die Knochen meiner Stadt“ weiterlesen

O Warmio moja miła

To the English version

Von da an sagte der Ludwig kein Wort mehr und dachte ohne Erfolg darüber nach, wieso er in Polen ein Deutscher und in Deutschland ein Pole war, aber nicht in Polen ein Pole und in Deutschland ein Deutscher sein konnte.

Leonie Ossowski, Assoziationen zu der Fluchtszene aus „Hermann und Dorothea“

Dies ist ein seltsamer Ort. Manchmal Teil des Nordens, mit den Blaubeeren und Pfifferlingen und dampfenden Seen in der Morgensonne, manchmal Teil des Osten, mit rissigem Beton, Neonlichtern und kommunistischen Denkmälern. Das Wetter ist wie an der Küste, der Regen und die Wolken kommen direkt aus Berlin oder Moskau, durch keine Berge behindert. Hier beschützt der gefiederte Dämon Kłobuk die Häuser, und vielleicht fährt der Schwarze Wolga noch immer durch die Seitenstraßen und Alleen und sucht nach Seelen, die er entführen kann. Es ist ein Ort, den meine deutsche Großmutter und mein polnischer Großonkel Heimat genannt haben, Kinder derselben Mutter.

„O Warmio moja miła“ weiterlesen

Generation Europe

To the English version

Das Vaterland des echten Schriftstellers ist seine Sprache. Ihm allein ist die Gnade zuteil geworden, seine Heimat mit sich zu führen.

Joseph Roth, Niederlage der Gerechtigkeit

Je älter ich werde, desto pessimistischer werde ich. Ich schaue auf die Welt und sehe nur, wie wir Menschen immer und immer wieder dieselben Fehler machen; und besonders in Europa marschieren wir dick und zufrieden in Richtung Katastrophe, während wir konsumieren, als gäbe es kein Morgen, und wieder über das Errichten von Mauern diskutieren, 30 Jahre nachdem wir die letzten eingerisen haben. Aber manchmal schöpfe ich Hoffnung, meistens, wenn im Rahmen meiner Arbeit junge Menschen treffe. Dann habe ich oft das Gefühl, dass noch nicht alles ist verloren ist.

„Generation Europe“ weiterlesen

Begegnungen (III): Olsztyn 2.0

To the English version

Unter dem Titel „Begegnungen“ veröffentliche ich kurze Interviews mit Menschen aus Allenstein/Olsztyn, die ich hier getroffen habe, um ihr Leben, ihre Arbeit und ihre Sicht auf ihre Heimatstadt vorzustellen.

Langsamer und nachhaltiger Tourismus, sogenannter „Slow Tourism“, liegt mir sehr am Herzen. Nicht nur, weil ich seit über zehn Jahren für die beiden wundervollen Gründer Sanne und Bart der Spotted by Locals-App und Website schreibe, sondern auch weil ich denke, dass Reisen – frei nach Mark Twain – wirklich fatal für Vorurteile, Bigotterie und Engstirnigkeit ist, wenn man mit Respekt und einem Bewusstsein für andere Kulturen aufbricht. Eigentlich will ich damit sagen, dass jeder von uns so viel wie möglich mit dem Zug fahren sollte.

„Begegnungen (III): Olsztyn 2.0“ weiterlesen

STN:ORT

To the English version

Sztynort/Steinort, Sławomir Milejski

Ich weiß nicht viel über die großen Anwesen in Ostpreußen oder die Familien, die in ihnen lebten. Der Hof meiner Großmutter war ein bürgerlicher, und ich habe von ihr nie etwas über die Adelsfamilien in ihrer Nachbarschaft oder den umliegenden Ländereien gehört. Natürlich habe ich die Geschichten von Marion Gräfin Dönhoff gelesen, über die Dönhoffs und Dohnas und Lehndorffs und die vielen verschwundenen Gutshäuser im ehemaligen Ostpreußen wie Schlobitten und Friedrichstein – und über ihre historische, künstlerische und soziale Bedeutung. Ich freue mich sehr, dass ich Stadtschreiber nächste Woche die Eingeweide eines der verbleibenden Paläste erkunden kann.

„STN:ORT“ weiterlesen

Franz: Pelagia

To the English version

Rodlo – Janina Kłopocka, Union of Poles in Germany logotype // Rodło – Janina Kłopocka, logotyp Związku Polaków w Niemczech

Je mehr ich über Franz erfahre, desto mehr Fragezeichen erscheinen. Ich hatte immer den Eindruck, dass er Allenstein/Olsztyn absichtlich Richtung Berlin verlassen hat, freiwillig in die große Stadt und zu ihren Verlockungen aufgebrochen war. Aber vielleicht was das nicht der Fall: Franz war in seiner Heimatstadt sehr engagiert in den kulturellen Aktivitäten des Verbandes der Polen in Deutschland, besuchte Workshops und Gesangswettbewerbe und Exkursionen und Partys; Aktivitäten, die umso ausgeprägter wurden je mehr die Polen im Ermland in den 30er Jahren unterdrückt wurden. Und es gab Pelagia.

„Franz: Pelagia“ weiterlesen

Kaliningrad, mon amour (I): Duell wegen einer Dame

To the English version

Die Stadt Allenstein/Olsztyn meiner Großmutter war für mich niemals abstrakt, niemals ein Sehnsuchtsort. Es war ein Ort dieser Welt, eine Stadt mit Kirchen, einer Burg, einem hohen Rathausturm und Hausfrauen, bei denen die Mädchen aus Lengainen/Łęgajny Kochen lernten und Tischmanieren beigebracht bekamen.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn es um Königsberg/Królewiec geht. Königsberg/Królewiec ist für mich vollkommen abstrakt, ein Mythos, ein tatsächlicher Sehnsuchtsort. Aus irgendeinem Grund habe ich mich nie mit der Realität des Kaliningrad der Gegenwart beschäftigt, vermeide es Karten zu betrachten oder in Google Maps drauf zu zoomen. Aber meine Königsberger Mythen sind untergewichtig: Ich weiß, dass es die Stadt war, in der der 80-jährige Kant jeden Morgen schrieb, obwohl er fast blind war, die Stadt der weltberühmten Albertina-Universität, die Stadt, in der Käthe Kollwitz geboren wurde und Hanna Arendt zur Schule ging, ein Ort der Aufklärung und des Humanismus in der konservativen Welt Ostpreußens. Und es war eine Stadt, die durch britische Bomben, Granaten der Roten Armee und kommunistischen Beton unterging. Das ist alles, was ich habe.

„Kaliningrad, mon amour (I): Duell wegen einer Dame“ weiterlesen