Allensztyn

To the English version

Meine Zeit in Allenstein/Olsztyn geht leider jetzt im September zu Ende. Dieser Text ist Teil eines längeren Essays über die Stadt, an dem ich gerade arbeite, und spiegelt ein wenig meine Erfahrungen und Gefühle der letzten Monate wieder.

Das war nie meine Stadt,
Ich bin hier nicht geboren oder aufgewachsen
Und auch nicht zur Schule gegangen und sie will nicht nicht
Lebendig oder tot
Aber sie hält mich in ihrem Bann
Mit ihrer schäbigen Eleganz
Mit ihrem sanften Regen
Und all ihren Geister, die hier umher gehen

Louis MacNeice, Dublin

„Allensztyn“ weiterlesen

Kaliningrad, mon amour (I): Duell wegen einer Dame

To the English version

Die Stadt Allenstein/Olsztyn meiner Großmutter war für mich niemals abstrakt, niemals ein Sehnsuchtsort. Es war ein Ort dieser Welt, eine Stadt mit Kirchen, einer Burg, einem hohen Rathausturm und Hausfrauen, bei denen die Mädchen aus Lengainen/Łęgajny Kochen lernten und Tischmanieren beigebracht bekamen.

Das Gegenteil ist der Fall, wenn es um Königsberg/Królewiec geht. Königsberg/Królewiec ist für mich vollkommen abstrakt, ein Mythos, ein tatsächlicher Sehnsuchtsort. Aus irgendeinem Grund habe ich mich nie mit der Realität des Kaliningrad der Gegenwart beschäftigt, vermeide es Karten zu betrachten oder in Google Maps drauf zu zoomen. Aber meine Königsberger Mythen sind untergewichtig: Ich weiß, dass es die Stadt war, in der der 80-jährige Kant jeden Morgen schrieb, obwohl er fast blind war, die Stadt der weltberühmten Albertina-Universität, die Stadt, in der Käthe Kollwitz geboren wurde und Hanna Arendt zur Schule ging, ein Ort der Aufklärung und des Humanismus in der konservativen Welt Ostpreußens. Und es war eine Stadt, die durch britische Bomben, Granaten der Roten Armee und kommunistischen Beton unterging. Das ist alles, was ich habe.

„Kaliningrad, mon amour (I): Duell wegen einer Dame“ weiterlesen

Bring mich an einen guten Ort

(scroll down for English version)

,Und so tauschte ich roten Backstein, das Meer und die Berge gegen roten Backstein, Felder, Seen und Flüsse. Von meinem Backstein-Haus aus dem Jahre 1875 in der alten Grenzstadt Dundalk, die zum Schutz des „Pale“, des Besitzes der normannischen und englischen Herrscher an Irlands Ostküste, vor den wilden Ulster-Iren erbaut worden war, machte ich mich auf den Weg durch die Hügel der Grafschaften Armagh und Down zum Belfast International Flughafen, von wo aus mein Flugzeug in einer Kurve über das Blau des Lough Neagh aufstieg und die Küste der Grafschaft Antrim in Richtung Schottland überquerte. Meine irische Lieblingsinsel Rathlin war das letzte, was ich von der grünen Insel sah, bevor der braune Klumpen des Mull of Kintyre sich ins Bild schob.

„Bring mich an einen guten Ort“ weiterlesen